Aktuelles Thema zur Heimtierhaltung


Giftige Pflanzen


Inhalt:  Giftige Pflanzen
            
Vergiftungssymptome




Giftige Garten- und Balkonpflanzen

Wer seine Haus- und Heimtiere artgerecht halten will, kommt
nicht umhin den Tieren durch das Gewähren von Freilauf oder
Freiflug zusätzliche Bewegungsfreiheit zu verschaffen. Dabei
setzen wir sie Risiken aus, welche durchaus zu vermeiden sind.
Am häufigsten werden unsere Lieblinge durch traumatische
Ereignisse, immer öfter aber auch durch den Verzehr giftiger
Pflanzen verletzt. In der Natur werden die Jungtiere von ihren
Eltern dazu erzogen bestimmte Pflanzen zu meiden. Gerade
weitgehend domestizierte Arten verlieren ihre natürlichen
Instinkte im Umgang mit solchen Gefahren. Dies betrifft vor
allem Nager und Papageien. Hinzu kommt, daß der Fachhandel
immer exotischere Zierpflanzen anbietet, oder bei uns
vorkommende Giftpflanzen den Haus- und Heimtieren völlig
unbekannt sind. Aus diesem Grund sind Sie als Tierhalter dafür
verantwortlich.

Die folgende Liste enthält zwar die häufigsten Pflanzen, die
Gifte oder andere schädliche Stoffe enthalten, keinesfalls
jedoch alle.

- Adlerfarn ( Pteridium aquilinium ), enthält das giftige und
  krebserregende Ptaquilosid

- Akazie, schleimhautreizend

- Anturien, wie Dieffenbachia, sehr giftig !!

- Birke

- Becherprimel

- Besenginster ( Sarothamnus scoparius ), Vergiftungen bei
  Fischen durch in das Wasser fallende Samen

- Bilsenkraut ( Hyoscamus niger ), ruft LSD- ähnliche
  Rauschzustände hervor, sehr giftig durch Alkaloide!!

- Bittersüß

- Brechnuß ( Nux vomica ), enthält die Gifte Strychnin und Brucin

- Christopheruskraut

- Christusdorn, neben Vergiftungsgefahr besteht auch
  Verletzungsgefahr

- Dieffenbachien, in Schießzellen liegen Calciumoxalatkristalle,
  die beim Biegen frei werden und so Haut und Augen reizen,
  der Saft enthält flüchtige Scharfstoffe, Todesfälle bei  
  Papageien und Katzen, sehr giftig !!

- Efeu ,schleimhautreizend

- Eibe ( Taxus baccata ), nur das Fruchtfleisch enthält keine
  Alkaloide!!

- Eisenhut (Aconitum ), besonders Kaninchen durch Heu
  gefährdet, sehr giftig durch das Alkaloid Aconitin !!

- Engelstrompete, sehr giftig, paradoxes Verhalten

- Fensterblatt ( Monstera ), schleimhautreizend

- Flamingoblume, schleimhautreizend

- Fingerhut ( Digitalis spp. ), Zier- und Heilpflanze, enthält die
  herzwirksamen Digitalisglykoside, sehr giftig !!

- Goldregen ( Laburnum anagyroides ), enthält das giftige
  Cystin, häufiger Zierstrauch, Tod von Kleinkindern nach dem
  Verzehr von 3 Hülsen !!

- Heckenkirsche

- Herbstzeitlose ( Colchicum autumnale ), enthält das giftige und
  krebserregende Colchicin !!

- Hundspetersilie

- Hyazinthe

- Immergrün ( Catharanthus )

- Kakteen, versch. Arten enthalten Alkaloide

- Kirschlorbeer ( Laurocerasus ) v.a. Blätter sind giftig, häufiger
  Zierstrauch

- Kornrade, hochgiftig !!, wird immer seltener, daher Pflanze des
  Jahres 2003

- Lebensbaum ( Thyja occidentalis ) enthält das Nervengift
  Thujon

- Linguster

- Madagaskarpalme

- Narzisse

- Nadelbäume, schleimhautreizend durch ätherische Öle

- Oleander ( Nerium oleander ), enthält herzwirksame Glykoside,
  afrikanische Pfeilgifte, sehr giftig!!

- Pfaffenhut

- Philodendron, schleimhautreizend

- Porzellanblume

- Primel

- Rhizinus, bekannte Ölpflanze und Abführmittel, die Zierpflanze
  enthält das stärkste biogene Gift und ist hochtoxisch für
  Mensch ( 8 Samen sind tödlich ) und v.a. für Meerschweinchen
  durch das Gift Ricin !!

- Riesen- Bärenklau ( Heracleum spp. ), schwere
  Hautentzündungen bei Mensch und Tier nach
  Sonneneinstrahlung ( Wiesendermatitis )

- Schefflera, schleimhautreizend

- Schneeball

- Staudenlupinie ( Lupinus polyphyllus ), Vergiftungen v.a. bei
  Schafen

- Stechapfel ( Datura ), sehr giftig durch versch. Alkaloide !!

- Stechpalme

- Steinklee ( Mellotus ), enthält Cumarin, v.a. Kaninchen
  verbluten innerlich

- Tabak ( Tabacum nicotianum ), tödliche Vergiftungen bei
  Haustieren die die Blätter fressen

- Tollkirsche ( Atropa belladonna ), sehr giftig durch das Alkaloid
  Atropin !!

- Weihnachtsstern

- Wunderstrauch

- Wüstenrose

- Zimmerspargel, die Beeren sind giftig

- Zwerghollunder


Vergiftungssymptome

Als verantwortungsvoller Tierhalter ist man in die Pflicht
genommen, die Pflanzen in Haus und Garten zu kennen und so
eine Gefährdung auch der eigenen Kinder weitestgehend
auszuschließen. Trotz aller Vorsicht kommen immer wieder
Vergiftungsfälle vor. Besteht der Verdacht, daß Ihr Haustier
giftige Teile von Pflanzen aufgenommen hat, müssen Sie
umgehend einen Tierarzt konsultieren. Bei folgenden
Vergiftungssymptomen ist ein solcher Verdacht gerechtfertigt:

- Erbrechen

- Würgen

- Durchfall

- Appetitlosigkeit und Schwäche.


Dr. Thomas Knuth


zum Archiv               Anfang der Seite