Aktuelles Thema zur Heimtierhaltung

Hamster


Inhalt:  Herkunft
            
Hamsterheim
            
Eingewöhnung
            
Ernährung
            
Pflege




Herkunft

Ein Muttertier mit 12 Jungen, 1930 von einem Zoologen in der
syrischen Wüste gefangen, ist die Urmutter aller heutigen
Goldhamster. In Deutschland werden seit Jahren auch hübsche
Farbkombinationen gezüchtet, auch langhaarige Tiere,
die als Teddy-Hamster bekannt wurden.

Hamsterheim

Neben dem Hamsterheim, das wir in verschiedenen Größen
und Preislagen, auch mit Eta-gen, anbieten, benötigen Sie
einen Futternapf und eine Trinkflasche. Hamster sind in der
Natur Langstreckenläufer! der Käfig sollte deshalb eine
Mindestgröße von 60x30x30cm haben und mit einem
Hamsterrad für die Fitneß ausgestattet sein. Ein Schlafhaus
(min. 15x15x10cm) sowie ein zweites Haus für die Lagerung
des "gehamsterten" Körnerfutters vervollständigen die
Einrichtung. Heu und Hamsterwatte werden gerne zum Nestbau
genommen.

Der Standort für den Käfig soll zugluftfrei und nicht zu hell sein.
Vermeiden Sie grelle Son-neneinstrahlung. Ein Platz in
unmittelbarer Nähe des warmen Heizkörpers ist wegen der
trockenen Luft nicht geeignet. Die optimale
Umgebungstemperatur beträgt 18-26°C bei ei-ner relativen
Luftfeuchte von 40-70%.Bei der Auswahl des Platzes sollten
Sie bedenken, daß der Hamster nachtaktiv ist, damit er
niemanden stört. Ein Hamster riecht nicht, wenn Sie den Käfig
2-3 mal wöchentlich reinigen und mit frischem Einstreu
versehen.

Eingewöhnung

Man kann Goldhamster leicht an die Hand gewöhnen, indem
man ihnen zart mit einem Fin-ger über Kopf und Rücken
streicht und sie an den Ohren krault. Sie können Ihr Tier an der
losen Haut im Nacken oder in der hohlen Hand aufnehmen.
Unsere Hamster sind zum Zeit-punkt des Verkaufes etwa 6
Wochen alt und werden deshalb üblicherweise bei
sachgemäßer Behandlung leicht zahm.

Lassen Sie Ihren Hamster frei in der Wohnung laufen, so muß
er ständig unter Beobach-tung bleiben, da er sich sonst in enge
Schlupfwinkel verkriecht und u.U. auch elektrische Leitungen
anknabbern kann.

Ernährung

Sie sind gut beraten, wenn Sie als Hauptfutter unsere
Hausmarke füttern, die aus besten Einzelsaaten artgerecht
gemischt wird. Dazu können Sie einen Salzstein, Nagerkräcker
und andere Leckerbissen anbieten. Auf jeden Fall ist täglich
etwas Grünfutter (Löwenzahn, Ka-rotten, Äpfel) zu füttern, mit
dem das Tier seinen Vitamin-C-Bedarf deckt. Um Verdauungs-
störungen vorzubeugen, sollte stets abwechslungsreich
gefüttert werden! Die Vorratskam-mer muß regelmäßig auf
verderbliches Futter kontrolliert werden! Trinkwasser mit
Vitamin-tropfen oder Nagermineral sollte immer vorhanden
sein und täglich gewechselt werden.

Zur Deckung des tierischen Eiweiß-Bedarfs kann man ab und
zu Mehlwürmer anbieten. Frische Zweige zum Benagen sollen
immer wieder erneuert werden.

Pflege

Die Fellpflege erledigt Ihr Hamster in der Regel selbst.

Die Zähne sollte man 4-wöchentlich kontrollieren, da sie
lebenslang wachsen und auch bei richtiger Ernährung einmal zu
lang werden können. Wichtig ist die Krallenpflege! In der freien
Natur laufen Hamster viel und wetzen sich dabei die Krallen ab.
Das ist bei Ihnen zu Hause nicht möglich. Sollten Sie Probleme
dabei haben, wir helfen Ihnen gern.


Dr. Thomas Knuth



zum Archiv              Anfang der Seite