Aktuelles Thema zur Heimtierhaltung

Chinchillas


Inhalt:  Herkunft
            
Chinchillaheim
            
Ernährung
            
Pflege




Herkunft

Wegen ihrer kostbaren Pelze wurden Chinchillas viele Jahre in ihrer südamerikanischen Hochgebirgsheimat gejagt, bis sie fast ausgerottet waren. Dank systematischer Zucht sind die Tiere weniger als Pelztiere denn als unkomplizierte, liebenswerte Heimtiere weit verbreitet. Unsere Tiere stammen aus privaten Hobbyzuchten; im Gegensatz zur Natur können sie bei Ihnen mehr als 15 Jahre alt werden.

Chinchillaheim

Das Chinchilla-Heim von mindestens 1m Seitenlänge und etwa gleicher Höhe sollte mit wenigstens einem Futternapf, Trinkflasche, Heuraufe und einem Schlafhaus (15x15x15 cm) ausgestattet sein. Chinchillas sind dämmerungs- und nachtaktiv und müssen sich deshalb tagsüber zurückziehen können. Stämmige, verzweigte Äste mit Sitzbrettern sind empfehlenswert, da Ihr Chinchilla gerne springt. Ein kleines Sandbad ist sehr wichtig für die Fellpflege!

Der Standort für den Käfig soll möglichst hell und zugluftfrei sein, ohne grelle Sonneneinstrahlung über längere Zeit. Ein Platz in unmittelbarer Nähe des Heizkörpers ist nicht geeignet. Die optimale Umgebungstemperatur beträgt 16-22°C.

Als typische Dämmerungs- und Nachttiere sind sie ideale Partner für den berufstätigen Heimtierfreund, zumal bei regelmäßiger Säuberung des Käfigs keinerlei Geruchsbelästigung auftritt.

Lassen Sie Ihr Chinchilla einmal frei in der Wohnung laufen, so muß es ständig unter Beobachtung bleiben, da es sich in enge Schlupfwinkel verkriechen und u.U. auch elektrische Leitungen oder Zimmerpflanzen anknabbern kann


Ernährung

Füttern Sie bitte nur unsere echten Chinchilla-Pellets, die nicht mit anderen Pellets für Meerschweinchen oder Kaninchen vergleichbar sind. Ergänzend können Sie unsere Leckerbissen, ein kleines Stück Apfel oder Karotte und einen Nagestein anbieten. Unser duftendes Heu sollte immer zur Verfügung stehen. Zweige und Aststücke (keine Eibe) zum Benagen sollten angeboten und immer wieder erneuert werden.

In seiner Heimat waren dürre Pflanzen und Trockenfrüchte die Hauptnahrung, deshalb ist der Verdauungsapparat auf nährstoffarme und ballastreiche Kost eingestellt - zu üppige Fütterung mit Leckerbissen führt zu Verdauungsstörungen.

Ihr Chinchilla braucht täglich 40-60 ml frisches Wasser, das mit Vitaminen angereichert werden sollte.


Pflege

Die Fellpflege erledigt Ihr Chinchilla in der Regel selbst.
Die Zähne sollte man 4-wöchentlich kontrollieren, da sie lebenslang wachsen und auch bei richtiger Ernährung einmal zu lang werden können. Wichtig ist die Krallenpflege! In der freien Natur wetzen sich Chinchillas ihre Krallen selbst ab. Das ist bei Ihnen zu Hause nicht möglich. Sollten Sie Probleme dabei haben, unser Tierarzt hilft Ihnen gern.

Dr. Thomas Knuth


zum Archiv               Anfang der Seite